Gedankengesteuerte Computer – keine Zukunftsmusik

Mitarbeiter der toscom beweisen auch privat ihre Leidenschaft für die Open-Source-Welt. Wolfgang Hotwagner, Linux System Administrator entwickelte eine Software, durch die der Computer seine Arbeit erledigt – und das nur mittels eines Gedankens.

„Als ich das erste Mal über „Brain-to-Brain Interface in Humans“ gelesen habe, war ich fasziniert, denn es klang wie eine Science-Fiction-X-Men-Story: einen anderen Menschen nur mittels seiner Gedanken zu steuern – aber es wirkt auch etwas gruselig. Stattdessen einen Computer mit seinen Gedanken zu steuern – das klang spannend. Nachdem ich ein wenig faul bin, ist die Vorstellung daran, dass ein Computer meine Arbeit erledigt während ich im Bett liege, großartig“, so Wolfgang.

Gesagt getan – er machte sich ans Werk. Als Hardware dienten ein Notebook, ein EEG-Headset und ein und ein Raspberry Pi als Microcontroller. Dazu war noch eine Software notwendig, die im Rahmen eines Open Source Projektes entwickelt wurde, um die Gehirnströme auf den Computer zu bringen. Dann folgte die eigentliche Arbeit und Wolfgang schrieb eine Software mit dem ein Server in der Amazon-Cloud alleine durch Gedankensteuerung neu installiert und konfiguriert werden kann. 

Die Automatisierung spielt dabei, wie auch bei toscom, eine große Rolle. Durch eine automatisierte Konfiguration wird nicht nur die Effizienz gesteigert sondern sie ist auch wesentlich für das Qualitätsmanagement, denn Fehler werden vermieden und eine Standardisierung erreicht.

Und der „Proof of concept“ war erfolgreich. „Ich setzte mich hin, fokussierte meine Gedanken und eine neue virtuelle Maschine startete in meiner AWS-Console. Auf diese Weise installierte ich einen Server mit WordPress, MariaDB und Nginx. Das System läuft, und es wird sicherlich nicht mein letztes Projekt sein“ so Wolfgang.

Eine detaillierte Dokumentation inkl. Videos findet ihr auf den FYH Tech-Blog von Wolfgang Hotwagner.